SEALWARE Glossar / Inhaltsverzeichnis

Manche Fragen tauchen immer wieder auf. Hier finden Sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen.
Ihre Frage ist nicht dabei? Oder wünschen Sie weitere Informationen?

Dann sind wir natürlich auch gerne persönlich, telefonisch oder per E-Mail für Sie da!


 

 

a

A

3A Sanitary Standard
Die 3-A Sanitiary Standards Inc. in USA prüft Werkstoffe für die Anwendung in hygienischen Anlagen, der Molkerei-, Lebensmittel-, Getränke-, und Pharmaindustrie. Kriterien
sind die Klassen I bis IV.


Abstreifer (Stangendichtungen)
Abstreifer für Führungsbahn
Abstreifer für Teleskopblechabdeckung
Abstreifer mit Blech
Abstreifer ohne Blech


ACS
Zulassung für Trinkwasser in Frankreich
Vom ACS (Accréditation de conformité sanitaire, Frankreich). Französischer Standard,
NF XP P41-250, Teil 1-3. Prüfung von Kunststoffen in Kontakt mit Trinkwasser.


ADI free (BSE/TSE)
Frei von tierischen Bestandteilen. Über die Polymerisation können tierische Bestandteile, zum Beispiel in Form von Stearinsäure als Dispergator in die Dichtungswerkstoffe gelangen, sofern diese aus tierischen Ölen und Fetten gewonnen werden. Nach dem Auftreten von BSE Erregern, wurden neue Dichtungswerkstoffe entwickelt, die keine tierischen Bestandteile mehr enthalten.


Aegis™ O-Ringe
AEGIS ist eine Bezeichnung für O-Ringe aus Perfluorelastomeren (FFKM)


Aflas®
Ist ein Fluorelastomer Copolymer von Ashai Glass Co Ltd. Es wurde entwickelt und im Jahre 1975 eingeführt um Dichtelemente für den Einsatz unter aggressiven Bedingungen in der Ölindustrie, für den Kontakt von Schwefelwasserstoff (H2S) und von gesättigtem Dampf bei hohen Drücken und Temperaturen bis max. 200 Grad C herzustellen.


Aflas® O-Ringe
Bestehen aus einem speziellen Copolymer aus Tetrafluorethylen und Propylen (FEPM) TFE/P mit einem Fluorgehalt von ca. 54 %. Der Werkstoff FEPM bietet eine einzigartige chemische Beständigkeit gegenüber Erdölprodukten, Dampf und Phosphatester.


AFNOR 47501
Ist eine Französische Norm für O-Ringe.


AISI
American Iron and Steel Institute. Um Vergleichs Standards für Stahlsorten zu schaffen, hat das
AISI die gängigen Standardstahlsorten mit einem Zifferncode klassifiziert.


Aluminium Ringe nach DIN 7603


AMS DTL
Aerospace Material Specification, USA (Spezifikationen für die Luftfahrtindustrie)


ANSI
Das American National Standards Institute wurde am 14.05.1918 gegründet. Es ist eine private, gemeinnützige amerikanische Organisation und koordiniert die Entwicklung freiwilliger Normen in den USA. Der Sitz der Organisation ist in Washington D.C.


API
American Petroleum Institute. Klassifikation von Getriebeölen nach API Norm.


ARP Nummer O-Ringe
ARP steht als Abkürzung für Aerospace Recommended Practice. Bei den ARP Nummern für O-Ringe handelt es sich um die zuletzt vom SAE A-6C2 Komitee von der SAE unter ARP 1234A, Fassung vom 01.05.1995, ARP 1234B, Fassung vom 01.11.2012 und ARP 1234C vom 09.11.2020 herausgegebenen Normen für den Bereich der Luft- und Raumfahrt. In diesen Dokumenten des A-6C2 Seals Komitees werden Standardkriterien und Abmessungen für die Konstruktion von O-Ring Dichtungsanwendungen festgelegt.


AS 568
Amerikanische Norm für O-Ringe (zöllige Abmessungen). Geläufig bekannt in den Schnurstärken 1,78 / 2,62 / 3,53 / 5,33 / 6,99 mm. Erstmals im Jahre 1971 wurde die AS 568 Abmessungstabelle vom A-6C2 Seals Komitee, einem Ausschuss der SAE (Society of Automotive Engineers), als Aerospace Standard AS 568 veröffentlicht. In den Jahren 1974 wurden dieser Standard als AS 568A, im Jahre 2001 als AS 568B, im Jahre 2008 als AS 568C und zuletzt im Jahre 2014 als AS 568D neu veröffentlicht. Wenn auf eine zöllige O-Ring Abmessungen in den Schnurstärken 1,78 / 2,62 / 3,53 / 5,33 oder 6,99 (erweiterte Größen der 400er Serie) Bezug genommen wird, kann jeder dieser Begriffe dafür verwendet werden. Weitere Schnurstärken wie 1,42 / 1,63 / 1,83 / 1,98 / 2,03 / 2,08 / 2,21 / 2,46 / 2,95 und 3,00 gehören zur erweiterten 900er Serie.


Aseptik Dichtungen
Aseptik O-Ringe


ASME BPE
ASME ist die American Society of Mechanical Engineers. Die Spezifikation wurde das erste Mal im Jahre 1997 für Bioprozess-Equipment (BPE) veröffentlicht und hat sich seitdem zu einer weltweiten Standardspezifikation für die Biotechnologie und Pharmaindustrie entwickelt.


ASTM
ASTM International (früher American Society for Testing and Materials) ist eine Internationale Standardisierungsorganisation für Waren und Dienstleistung. Nach ASTM werden z. B. Mischungen
in technischen Datenblättern für O-Ringe klassifiziert.


ASTM D 395 B
ASTM D 412
ASTM D 471
ASTM D 1329


ASTM D 2000
In dieser Norm werden verschiedene Klassen, Qualitäten und Kurzzeichen verwendet, um die spezifischen Eigenschaften von Elastomeren zu definieren.


ASTM D 2214
Aufblasbare Dichtungen
Automatic Dachmanschetten
Automatic Dachmanschetten Dichtsätze
Automatic Lippenpackungen
Automatic Lippenringe
Automatic Nutringe
Automatic V-Packungen


AWQC
Zulassung für Trinkwasser in Australien und Neuseeland


AXIA® – Gleitringdichtungen
Axial-Wellendichtringe
Axial-Wellendichtungen
Axiale Wellenabdichtungen


b
B

B.S.P.
B.S.P. steht für ein spezielles Gewinde (British Standard Pipe).


B.S.P.F.
Backringe


Bal Seal®
Federvorgespannte PTFE Dichtungen, in verschiedenen Baureihen


Balsele
Einfach wirkende Stangendichtung (Kompakt-Dichtung), bestehend aus einem Elastomerdichtelement mit Gewebeverstärkung auf der dem Druck abgewandten Seite. Für Hochdruckanwendungen ist eine Sonderausführung mit integriertem Stützring aus POM lieferbar. Einsatzgebiete sind z.B. LKW-Kräne, Pressen und Standardzylinder.


BAM
Steht für die Bundesanstalt für Materialforschung- und Prüfung in Berlin. Diese ist eine Nachfolgeorganisation des 1871 gegründeten Staatlichen Materialprüfungsamtes, sowie der 1920 gegründeten Chemischtechnischen Reichsanstalt. Die BAM führt z.B. Lebensdauerversuche an Dichtungen durch, die in Lagerbehältern für radioaktive Stoffe zum Einsatz kommen.


Berührungslose Dichtungen
Beständigkeitsliste
Beschichtete Dichtungen
Beschichtung


BFR – Bundesinstitut für Risikobewertung
Das BFR Ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Bundesrepublik Deutschland, die Gutachten und Stellungnahmen zu Fragen der Lebens- und Futtermittelsicherheit sowie zur Sicherheit von Chemikalien und Produkten erarbeitet.


BFR Empfehlung
Ist eine Richtlinie des Bundesinstitutes für Risikobewertung, für den Einsatz von Kunststoffen im Lebensmittelverkehr. Dieses legt fest welche Anforderungen Materialien erfüllen müssen, die für den Kontakt mit Lebensmitteln verwendet werden sollen.


BGA
BILIP®
Bonded Seals


BS 1806
O-Ring Norm aus Großbritannien (zöllige Abmessungen, Schnurstärken 1,78 / 2,62 / 3,53 / 6,99 mm).


BS 4518
O-Ring Norm aus Großbritannien (metrische Abmessungen, Schnurstärken 1,60 / 2,40 / 3,00 / 5,70 / 8,40 mm).


BSE/TSE – Bovine Spongiforme Enephalopathie
Wegen der verschiedenen Resistenzen von BSE Erregern (hierbei handelt es sich um höchst widerstandsfähige Eiweismoleküle) wurden neue Rezepturen für Dichtungswerkstoffe entwickelt, die keine tierischen Bestandteile mehr enthalten.
Siehe auch unter ADI free.



c
C

Camlock Dichtungen
Cassettendichtringe/Cassettendichtungen
Chemraz® O-Ringe
Chevron Packings


CIP – Clean in Place
Noch bis Mitte der 50er Jahre mussten Rohrleitungen in verfahrenstechnischen Anlagen im Lebensmittel-, Getränke, Pharmazie- oder Chemiebereich regelmäßig zur manuellen Reinigung demontiert werden.

Hierdurch war es auch nie möglich, z. B. in der Pharmazie die vorhandenen Anlagen kurzfristig für die Herstellung unterschiedlicher Wirkstoffe in kleineren Chargen zu nutzen.

Erst durch den Einsatz von CIP und SIP Prozessen konnten die Kosten deutlich reduziert und die Anlagen flexibler genutzt werden.

CIP Reinigungsprozesse laufen meistens vollautomatisch ab. Die Reinigungstemperaturen liegen je nach Anwendungsfall bei ca. 90 Grad C. Um alle Verunreinigungen zu entfernen wird eine verwirbelte (turbulente) Strömung mit fest definierten Geschwindigkeiten von üblicherweise 1,5 bis 2,1 m/s benötigt. Ansonsten würde die Reinigungsleistung zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis führen.

Beispiel eines CIP Prozesses:
Vorspülen mit Wasser
Reinigen mit Lauge
Lauge ausspülen
Reinigen mit Säure
Säure mit Wasser ausspülen

Das geschilderte Prozessbeispiel richtet sich an Laien um die möglichen Grundzüge eines CIP Prozesses an Hand eines einfachen Beispiels zu erläutern. Die genannten Parameter unterliegen auf Grund des technischen Fortschritts laufenden Veränderungen.


Circometer
Clampdichtungen
CLP Verordnung
Compact-Dichtungen
CU-Ringe nach DIN 7603


Cyanacrylatkleber
Ist ein Sekundenkleber, der z. B. zum verkleben von Rundschnurringen aus Nitril-Butadien-Kautschuk (NBR) oder Ethylen-Propylen-Dien Kautschuk (EPDM) eingesetzt wird. Die heute eingesetzten Cyanacrylatkleber sind lösemittelfreie Reaktionsklebstoffe. Abhängig von der in der Umgebung herrschenden Luftfeuchtigkeit härten diese Kleber innerhalb von wenigen Sekunden aus, sind aber nur für Temperaturen bis ca. 80 Grad C einsetzbar und lassen sich bei Temperaturen von über 180 Grad C wieder schnell lösen. Der erste Cyanacrylatkleber wurde im Jahre 1956 patentiert und kam im Jahre 1958 auf den Markt.

Speziell weiterentwickelte Kleber werden heute auch im medizinischen Bereich zur Wundversorgung eingesetzt.


CYBU-Dämpfungs Dichtringe


d
D

D.M. no. 174
Dachmanschetten
Dachmanschetten-Sätze aus NBR/GEWEBE
Dachmanschetten-Sätze aus PTFE
Dichtring Sortimente
Dichtring-Sortiments-Kästen
Dichtringe nach DIN 471
Dichtringe nach DIN 472
Dichtringe nach DIN 2693
Dichtringe nach DIN 3760
Dichtringe nach DIN 3761
Dichtringe nach DIN 3770
Dichtringe nach DIN 3771
Dichtringe nach DIN 3869
Dichtringe nach DIN 7168
Dichtringe nach DIN 7603
Dichtringe nach DIN 7715
Dichtringe nach DIN 11851
Dichtringe nach DIN 16258 C
Dichtringe nach DIN 32676
Dichtringe nach ISO 1127
Dichtringe nach ISO 2857
Dichtringe nach ISO 3601
Dichtringe nach ASME BPE
Dichtringe nach SMS 1145
Dichtringe DIN EN ISO 9974-2
Dichtringe DIN EN ISO 1179-2 Form E
Dichtsätze kundenspezifisch zusammengestellt
Dichtsätze für Baumaschinen
Dichtsätze für Kraftfahrzeuge
Dichtsätze für Landmaschinen
Dichtsätze für Motorräder
Dichtsätze für Zweiräder
Dichtsätze für Schiffsmotoren
Dichtungen
Dichtungen aus Polytetrafluorethylen (PTFE)
Dichtungen für die Chemische Industrie
Dichtungen für die Gasindustrie
Dichtungen für die KFZ Industrie
Dichtungen für die Lebensmittelindustrie
Dichtungen für die Luftfahrtindustrie
Dichtungen für die Uhrenindustrie
Dichtungen gedreht
Dichtungen gelasert
Dichtungen gestanzt
Dichtungen wasserstrahl geschnitten
Dichtungsprofile
Dichtungsringe
DILAG®-P-Teile
DIN 3760 / 3761
DIN 3770 / 3771
DIN 3869
DIN 7168
DIN 7603
DIN 7715
DIN 7716
DIN 9088
DIN 11851
DIN 16258-C
DIN 24320
DIN 32676
DIN 53505
DIN 51524 / 51525
DIN 61600 / 51601 / 51603
DIN 53504
DIN 53512
DIN 53516
DIN 53538
DIN 53545
DIN 53670
DIN 65202 / 65203 / 65204
DIN EN 681-1
DIN ISO 34-1
DIN ISO 48
DIN ISO 815
DIN ISO 10204
DIN ISO 1183-2
DIN ISO 1629
DIN ISO 1817
DIN ISO 2285
DIN ISO 2859
DIN ISO 3302
Doppel-U-Lager
Doppelabstreifer
Doppeltopfmanschetten
Drehteile
DVGW
DynaLip®


e
E

EC 1935/2004
Eisabstreifer
Elastomertester
Explosive Dekompression
Express Service für Dichtungen und Kunststoffteile


f
F

Faltenbälge


FDA
Food and Drugs Administration, USA für den Lebensmittel- und Pharmabereich.


FDA konform nach EG Verordnung 1935 / 2004
FDA konform nach USP Class VI


FDA Konformität
Konformität von Werkstoffen im Lebensmittel- und Pharmabereich (Arzneien).
Diese müssen z.B. den FDA Richtlinien 21.CFR Part 177.2600 (Elastomere), 177.2400 (Perfluorelastomere), 177.1500 und 177.1550 (Kunststoffe), 177.1680 (Polyurethane) entsprechen.


Feder unterstüzte PTFE Dichtungen
FEP ummantelte O-Ringe
FEP-O-SEAL
Fiber Ringe nach DIN 7603
Flachlager
Flachdichtungen
Flachdichtungsbänder
Flanschdichtungen
Fluoraz® O-Ringe
Formdichtungen
Formteile
Führungsbahnabstreifer
Führungsbänder
Führungselemente für die Hydraulik
Führungsringe


g
G

Gamma-Ringe
GASODOOR S-free
Gedrehte Dichtungen
Gelaserte Dichtungen
Gestanzte Dichtungen
Gewebedichtungen
Gewebepackungen
Gleitlagerbuchsen
Gleitringdichtungen
Glydringe
GMA Ringe
Graphitdichtringe
Gummi-Gewebedichtungen
Gummi Metall Schwingelemente
Gummidichtungen
Gummiformteile
Gummimanschetten
Gummiprofile


h
H

Härteprüfung
Hochfrequenzdichtungen
Hochtemperaturdichtungen
Hohlkammerdichtungen
Hutmanschetten
Hydraulik Dichtsätze
Hydraulikdichtungen
Hydrobuchsen
Hydrolager


i
I

INA Dichtringe
Instrumentenlager
IRHD
ISO 3302
ISO 3601
Isolast® O-Ringe



k
K

Kabeldurchführungen
Kalrez® O-Ringe
Kamlock Dichtungen
Kammprofilierte Dichtungen
Kantseal
Kassettendichtringe/Kassetendichtungen
KIWA
Klebstoffe
Klinger® Dichtungen
Klingerit®
Kolbendichtungen
Kolbenführungsbänder
Kolbenführungsringe
Kolbenstangendichtungen
Kombidichtringe
Kompaktdichtungen
Kompaktkolbendichtungen
Kompaktstangendichtungen
Komplettkolben
Konuslager
Kreismesser
Kunststoffdichtungen
Kupferdichtungen
Kupferfülldichtungen
Kupfer Ringe nach DIN 7603


KTW Empfehlung
Für Trinkwasser in Deutschland. Herausgegeben durch das Technologiezentrum Wasser (TZW) für Kunststoffe in Trinkwasser, Kalt- und Heißwasser. Das TZW ist eine Einrichtung des DVGW (Deutschen Vereins der Gas- und Wasserfaches e.V). Die KTW Empfehlungen wurden erstmals Ende der 70er Jahre herausgegeben und am 01.01.2012 durch die Elastomerleitlinie (UBA) abgelöst. Seit dem gelten die KTW Empfehlungen nur noch übergangsweise.



l
L

Labs Freie Dichtungen
Lagerdichtscheiben
Lagerung von Dichtlippen
Labyrinthdichtringe
Lamellendichtringe
Laufwerkdichtungen
Lederdichtungen
LFGB (EG 1935/2004)
Lippendichtringe
Lippendichtungen
LM 9214
Loctite®


m
M

M-Lager
Mannlochdichtungen
Manometer Profildichtringe
Manschettendichtungen
Manschettensätze
Mantelringe
Maschinenlager
Megu Ring
Membrandichtungen
Membranen
Messdorne
Messschieber
Messwerkzeuge
Metall detektierbare Dichtungen
Metall O-Ringe
Metallabstreifer
Metalldichtungen
Micro-O-Ringe
Mikro O-Ringe
MIL
Milchrohrverschraubungsringe
mIRHD Härte
Montagewerkzeuge für O-Ringe


n
N

NACE
Nadellager Dichtringe
NF-T 47-501 / 502 / 503
Nilos-Ring®
NORSOK
NSF
NSF/ANSI
Nutringe


o
O

O-Formlager
O-Ringe
O-Ringe aus Aegis™
O-Ringe aus Aflas®
O-Ringe aus Chemraz®
O-Ringe aus Fluoraz®
O-Ringe aus Hypalon®
O-Ringe aus Isolast®
O-Ringe aus Kalrez®
O-Ringe aus Krevolast®
O-Ringe aus Parofluor®
O-Ringe aus Perlast®
O-Ringe aus Simraz®
O-Ringe aus Perfluorelastomeren
O-Ringe aus PTFE
O-Ringe PTFE ummantelt
O-Ringe für explosive Dekompression
O-Ringe FEP ummantelt
O-Ringe Teflon® ummantelt
O-Ringe mit BAM Prüfung
O-Ringe nach DVGW
O-Ringe nach BGA
O-Ringe nach FDA
O-Ringe nach KTW
O-Ringe nach NSF
O-Ringe nach WRC
O-Ring Messlehre
O-Ring Montagewerkzeuge
O-Ring Service Sortimente
Oberflächenbehandelte Dichtungen
Oberflächenbehandlung
Önorm B 5014-1
Ölbeständige Dichtungen


p
P

Packungsringe aus PTFE
Parofluor® O-Ringe
Perlast® O-Ringe
Plasmapolymerbeschichtung
Plattenmaterial
Pneuko®
Pneumatikdichtungen
Polycord Antriebsriemen
Polycord-Rundriemen
Polycord Rundschnur
PPL Beschichtung
Profildichtringe nach DIN 3869
Profilrahmen
Profilschnur
Profilschnüre aus Elastomeren
Profilschnüre aus Moosgummi
Profilschnüre aus PTFE
PS-Seal®
PS-Seal® Lippe®
PTFE Beschichtung
PTFE Flachdichtungsbänder


q
Q

Quad-Ring®
Quad-Ring® Service Sortiment


r
R

R-Ringe
RADIA® – Wellendichtringe
Radialwellendichtringe
Radial-Wellendichtringe
Radial Wellendichtringe FDA konform
Radiale Wellenabdichtungen
Radiamatic®-Wellendichtringe
Rahmendichtungen
RAL Farbtabelle
REACH
Rechteckring
Ringraumdichtungen
RoHS
Rotordichtungen
Rührwerksdichtungen
Rundlager
Rundpuffer
Rundschnüre aus Elastomeren
Rundschnüre aus Moosgummi
Rundschnüre aus PTFE
Rundschnüre aus Polyurethan (PU)
Rundschnur-Service-Sortimente
Rundschnurringe
Rundschnurringe FDA konform
RSTV


s
S

SAE
SAE Flanschdichtungen
Säurefeste Dichtungen
Schieblehren
Schiffsdichtungen
Schläuche
Schlauchringe
Schmutzabstreifer
Schraubendichtungen
Schnellservice für Dichtungen und Kunststoffteile
Schweissvorrichtung PQ-18
Seeger® Ringe®
Shorehärte
Shorehärte Prüfgeräte
Sicherungsring-Sortimente
Sicherungsringe
Silikondichtungen
Silikonfreie Dichtungen
Silikonisiert
Silikonschaumdichtungen
Simko
Simriz O-Ringe
Simmerring®


SIP – Sterilization in Place
Noch bis Mitte der 50er Jahre mussten Rohrleitungen in verfahrenstechnischen Anlagen im Lebensmittel-, Getränke, Pharmazie- oder Chemiebereich regelmäßig zur manuellen Reinigung demontiert werden.

Hierdurch war es auch nie möglich, z. B. in der Pharmazie die vorhandenen Anlagen kurzfristig für die Herstellung unterschiedlicher Wirkstoffe in kleineren Chargen zu nutzen.

Erst durch den Einsatz von CIP und SIP Prozessen konnten die Kosten deutlich reduziert und die Anlagen flexibler genutzt werden.

CIP Reinigungsprozesse laufen meistens vollautomatisch ab. Die Reinigungstemperaturen liegen je nach Anwendungsfall bei ca. 90 Grad C. Um alle Verunreinigungen zu entfernen wird eine verwirbelte (turbulente) Strömung mit fest definierten Geschwindigkeiten von üblicherweise 1,5 bis 2,1 m/s benötigt. Ansonsten würde die Reinigungsleistung zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis führen.

Durch den SIP Prozess wird der CIP Prozess um eine Sterilisation erweitert. Dieser Prozess findet meistens am Ende des CIP Prozesses statt. Mit Hilfe von gesättigtem Reinstdampf mit Temperaturen um die 140 Grad C, oder Heißwasser sollen noch aktive Mikroorganismen im System abgetötet werden. Wo erforderlich, kann die Wirkung auch optional noch durch die Zugabe von chemischen Desinfektionsmitteln gesteigert werden.

Beispiel eines SIP Prozesses:
Nach Abschluss des CIP Prozesses,
Sterilisieren durch gestättigten Reinstdampf
der durch Heißwasser und Zugabe von chemischen Desinfektionsmitteln
Abschließendes Spülen mit Wasser

Das geschilderte Prozessbeispiel richtet sich an Laien um die möglichen Grundzüge eines SIP Prozesses an Hand eines einfachen Beispiels zu erläutern. Die genannten Parameter unterliegen auf Grund des technischen Fortschritts laufenden Veränderungen.


SMS 1586
SMS Dichtungen
Sonderanfertigungen
Sonderdichtungen
Sortimentskästen
Spaltdichtungen
Speedy Sleves
Sphärolager
Spiesskantdichtungen
Spiralbackringe
Spiraldichtungen
Spiralweichstoffdichtungen
Stangendichtungen
Stanzteile
Statische Dichtungen
Staubschutzdichtungen
Stopfbuchspackungen
Stoßdämpferdichtungen
Stützringe


t
T

Talkumiert
Teflon® Dichtungen
Tesko®
Thermoplastische Elastomere (TPE)
Topfmanschetten
Tri-Clampdichtungen
Tüllen
Turcite®
Turcon®
Twinlip® Dichtkolben


u
U

UBA

Die bereits im Jahre 2011 veröffentlichte Leitlinie des Umweltbundesamtes (UBA) sieht vor, dass die zur Herstellung von Elastomeren verwendeten Ausgangsstoffe entsprechend der Prinzipien der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bewertet werden, die für die Zulassung von Ausgangsstoffen zur Herstellung von Kunststoffen im Kontakt mit Lebensmitteln gelten.
Bei der UBA Empfehlung vom 16. März 2016, handelt es sich um eine Elastomerleitline des Bundesumweltamtes, zur hygienischen Beurteilung von Elastomeren im Kontakt mit Trinkwasser.
Diese löst die früher gültige KTW Richtlinie ab.

Quelle: Umweltbundesamt


U-Seal
U-Seal Service-Sortimente
UL
Ultrabuchsen
Umfangsbandmaß
UNC
Usit-Ringe
Usit-Ring-Sortimente


US OD

US OD wird auch bezeichnet als BS OD und steht für Rohre nach dem amerikanischen und britischen Standard ASTM A312.


USP Class VI
USP 32


v
V

V-Lager
V-Profildichtringe
V-Ringe
V-Seal
Vakuumdichtungen
Variseal®
VDMA 24 317
Veepac
Verbunddichtscheiben
Verschlußkappen aus Stahl mit Gummiummantelung
Verschlußkappen für Wellenbohrungen
Ventilschaftdichtungen
Vierkantringe
Vierkantschnur
Vierkantschnüre aus Elastomeren
Vierkantschnüre aus Moosgummi
Vierkantschnüre aus PTFE
Viton ® Dichtungen
Vulkanfiber Ringe nach DIN 7603
Vukollan®


w
x

z
Z

Zylinderkopfdichtungen
Zuschnitte
Zwillingsringe


 
Warenzeichen

error: Inhalte sind geschützt!

Wussten Sie schon?

Sealware hat eine Lagerliste / Shop mit über 150.000 Produkten. Gerne erstellen wir Ihnen ein Angebot!

Sealware Popup schließen