Rundschnüre, Profilschnüre

Rundschnüre, Profilschnüre

Rundschnüre haben einen kreisrunden Querschnitt wie ein O-Ring und werden häufig zur Abdichtung von Behältern und Rohren mit großen Durchmessern verwendet, für die kein geeigneter O-Ring zur Verfügung steht.

Profilschnüre sind in unterschiedlichen Querschnitten (rechteckig oder nach Kundenzeichnung) lieferbar.

Bevorzugte Werkstoffe sind NBR, FPM, EPDM, MVQ. Weitere Sonderwerkstoffe wie AF (Aflas®), CR, CSM (Hypalon®), EPDM peroxyd, H-NBR, IIR, NK, PU, PVC, SBR, TPE, Moosgummi etc. sind ebenfalls auf Anfrage lieferbar.

Die Werkstoffe EPDM, FPM, NBR und MVQ sind ab sofort auch in FDA konformen Mischungen lieferbar. Außerdem sind als Sonderanfertigung auch eine Tieftemperaturqualität aus NBR bis – 45° C, sowie aus TPE, eine UL 94 konforme Qualität lieferbar.

Rundschnüre waren bisher nur mit deutlich größeren Toleranzen als bei handelsüblichen O-Ringen lieferbar. Angeboten werden üblicherweise Rundschnüre mit Toleranzen nach der ISO 3302-1 E2, oder der etwas engeren Toleranz ISO 3302-1 E1.

Ab sofort sind als Sonderanfertigung auch Rundschnüre mit Sondertoleranzen nach ISO 3601-1 in Schnurstärken zwischen 2,62 mm und 40,00 mm aus den Elastomerwerkstoffen NBR, H-NBR, EPDM, MVQ und FPM lieferbar.

Abhängig vom Elastomer Werkstoff und der Schnurstärke, sind Rundschnüre in Shorehärten von 40 – 90 Shore lieferbar.

Die jeweilige Mindestabnahmemenge ist vom Schnurdurchmesser abhängig.

Am Beispiel einer Rundschnur mit einem Durchmesser von 5,00 mm möchten wir Ihnen die unterschiedlichen Toleranzen aufzeigen:

ISO 3302-1 E2 Toleranz 5,00 +/- 0,50 mm
ISO 3302-1 E1 Toleranz 5,00 +/- 0,35 mm
ISO 3601-1 Toleranz 5,00 +/- 0,13 mm

Aflas® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Asahi Glass Co., Ltd.
Hypalon® ist ein eingetragenes Warenzeichen der DuPont Performance Elastomers L.L.C.

Nutmaße / Einbauräume für Rundschnüre aus Elastomeren mit Toleranzen nach ISO 3302-1 E2

Statische Anwendung

Einbauräume

Das Maß „b“ – die Breite der Nut muss größer als die verformte Rundschnur sein. Je nach Anwendungsfall kann die Nut einseitig offen sein. Hier gilt der Grundsatz : Der abzudichtende Mediumsdruck muß die Rundschnur einwandfrei erreichen können“.

Die Oberflächen der Nuten und der Gegenflächen sollten gerundete oder abgeflachte Bearbeitungsspuren haben, dann können Rauhtiefen von 4-25 µm in Kauf genommen werden.

d2 t b
1 0,8 1,3
1,5 1,1 1,9
1,6 1,2 2,1
1,78 1,3 2,3
1,9 1,4 2,4
2 1,5 2,6
2,4 1,8 3,1
2,5 1,9 3,2
2,62 2,0 3,4
2,7 2,1 3,5
3 2,3 3,9
3,5 2,7 4,5
3,53 2,7 4,5
3,6 2,8 4,7
4 3,15 5,2
4,5 3,6 5,8
5 4 6,5
5,33 4,3 6,9
5,5 4,5 7,1
5,7 4,65 7,4
6 4,95 7,8
6,5 5,4 8,4
6,99 5,85 9,1
7 5,85 9,1
7,5 6,3 9,7
8 6,5 10,4
8,4 7,15 10,9
8,5 7,25 11,0
9 7,7 11,7
9,5 8,2 12,3
10 8,65 13
Statische Abdichtung

Bei allen Anwendungsfällen ist es richtig, Rundschnüre mit der größten Schnurstärke, die konstruktiv unterzubringen ist, zu verwenden. Man sieht, dass bei gleicher Spalthöhe das in den Spalt gepresste Gummivolumen umso kleiner ist, je dicker der Ring ist.

Eine Rundschnur mit geringer Schnurstärke verformt sich in dem gleichen Spalt bei gleichen Bedingungen leichter als eine Rundschnur mit großer Schnurstärke.

Eine komplette und aktualisierte Übersicht aller lieferbaren Abmessungen finden Sie unter dem Menüpunkt Lagerliste (Rundschnüre und X-Profilschnüre) und Lagerliste (Profilschnüre und Vierkantschnüre)