V-SEAL / V-RINGE

Print Friendly, PDF & Email

V-SEAL / V-RINGE

Beschreibung

Standardbauformen:
– Bauform VA
– Bauform VS
– Bauform VE
– Bauform VL

Sonderbauformen:
– Bauform VAX
– Bauform VLX
– Bauform VRE
– Bauform VRM
– Bauform VRME

Der V-Seal ist eine axial wirkende gummielastische Wellen- und Lagerabdichtung und hat sich bereits seit vielen Jahren als zuverlässige Abdichtung gegen Staub, Schmutz, Fett, Öl, Wasser, Spritzwasser und ähnliche Medien hervorragend bewährt. Zur Zeit sind V-SEAL in 9 verschiedenen Profilen lieferbar.

Bedingt durch seine Elastizität dichtet er auch noch dann zuverlässig ab, wenn die Welle unrund ist und exzentrisch läuft. Selbst durch eine leichte Schrägstellung der Welle, bzw. der Gegenlauffläche wird die Dichtfunktion nicht beeinträchtigt.

Der V-Seal wird mit Eigenvorspannung fest auf der Welle montiert und die Abdichtung erfolgt durch die Dichtlippe in axialer Richtung gegen die Lauffläche, die rechtwinklig zur Wellenachse angeordnet ist.

Durch die auftretenden Fliehkräfte sollte der V-Seal aus ACRYLNITRIL-BUTADIEN-KAUTSCHUK (NBR) bei einer Umfangsgeschwindigkeit von 8 m/s axial abgestützt und ab einer Umfangsgeschwindigkeit von 12 m/s, zusätzlich mit einem Spannband oder durch Kammerung gesichert werden. Für den Werkstoff FLUORKAUTSCHUK (FPM) betragen die Werte 6,5 m/s bzw. 10 m/s.

Bei Abdichtung fettgeschmierter Lager mit einem V-Seal sollte eine Drehgeschwindigkeit von 12 m/s nicht überschritten werden. Da die Dichtlippe oberhalb von ca. 15-20 m/s aufgrund der Fliehkräfte von der Gegenlauffläche abhebt, wirkt der V-Seal in diesem Fall als Schleuderring und Spaltdichtung.

Neun V-Seal-Profile decken die meisten Einsatzanforderungen ab.

V-SEAL Profile

Profile VA VS VL VE VRE VRM VRME VAX VLX
Min Ø mm 3 5 110 300 300 300 300 200 140
Max Ø mm a.A. 199 a.A. a.A. a.A. a.A. a.A. a.A. a.A.
a.A. = Auf Anfrage

Oberflächengüte der Gegenlauffläche

Oberflächengüte

Rauhtiefe

Ra

Rt

Lauffläche

≥ 2,5 µm

≥ 12 µm

Eine genaue Bearbeitung und feine Oberflächengüte der Welle und Gegenlauffläche ist nicht erforderlich.

Beispiele für Gegenlaufflächen

Werkstoff

Härte in HB

Medien

Stahl

125 – 150

Staub, Spritzwasser, Sandt

Grauguss

190 – 270

Staub, Spritzwasser, Sand

Bronzeguss

100- 160

Staub, Wasser

Spritzguss – Aluminium

90 – 160

Spritzwasser

Rostfreier Stahl (Cr/Ni 18-8,

C 0,15 %)

150 – 200

Wasser

Rostfreier Stahl (Cr/Ni. 18-8,

C 0,15 %)

350

Wasser mit Schleifpartikeln

Besonders bei höheren Geschwindigkeiten ist die Ebenheit der Gegenlauffläche von besonderer Bedeutung.

Oberflächenbeschaffenheit der Welle

Da die Anforderungen hinsichtlich der Oberflächenrauheit und der Durchmessertoleranzen sehr gering sind, können V-Ringe aufgedehnt und für einen weiteren Wellenbereich eingesetzt werden.
Die Oberflächenrauheit der Welle sollte nicht über Ra 6,3 µm liegen. Bei der Abdichtung von Flüssigkeiten und Kleinstpartikeln wird in Wert von max. Ra 3,2 µm empfohlen.
In Anwendungen in denen eine lange Lebensdauer und ein geringer Leistungsverlust erforderlich sind, sollte die Abmessung des V-SEAL`s so gewählt werden, dass der Wellendurchmesser innerhalb des Nominalwerts der angegebenen Abmessung liegt.

Oberflächenbeschaffenheit der Gegenlauffläche

In Abhängigkeit von Medien und Geschwindigkeiten, sollte die Oberflächengüte minimal Ra 0,50 µm und maximal Ra 2,00 µm betragen.
Die Gegenlauffläche darf im Abdichtbereich keine Kratzer oder andere Defekte an der Oberfläche aufweisen. Gedrehte Oberflächen sollten mit Schmirgelleinwand nachbearbeitet werden.
Bei einer zu feinen Oberfläche kann es zu einem Saugeffekt zwischen der Dichtlippe des V-SEALS`s und der Gegenlauffläche kommen.

Empfohlene Werte für die Oberflächenbeschaffenheit der Gegenlauffläche

Medien

m/sek

Ra µm

Staub, Fett

< 1

2,0 – 2,5

Spritzwasser, Staub, Fett

1 – 5

1,6 – 2,0

Spritzwasser, Spritzöl, Fett

5 – 10

0,8 – 1,6

Wasser, Öl, Fasern

> 10

0,4 – 0,8

Einsatzgrenzen und Werkstoffe für V-SEAL

Druck

Drucklos

Werkstoff

Temperatur

Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR)

-40° bis +100°C, in Wasser bis max. 85°C

Hydrierter-Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (H-NBR)

Verwendung bei Hypoid Ölen bei höheren Termperaturen

Fluorkautschuk (FPM) bei dynamischer Anwendunge

20° bis +150°C

Fluorkautschuk (FPM) bei statischer Anwendung

-25° bis +200°C

Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk (EPDM)

-40° bis +100°C

Neoprene® (CR)

-30° bis + 80°C, bei Ozoneinwirkung

Silikon (MVQ)

-60° bis +220°C

Lieferbare Werkstoffe

Elastomer

Härte

Compound

Besonderheiten

Nitril-Butadien-Kautschuk (NBR)

60

Nitril-Butadien-Kautschuk (NBR)

60

Mischung FDA konform

Hydrierter-Acryl-Nitril-Butadien-Kautschuk (H-NBR)

70

Fluorkautschuk (FPM)

60

Fluorkautschuk (FPM)

60

Mischung FDA konform

Etyhlen-Propylen-Dien-Kautschuk

60

Etyhlen-Propylen-Dien-Kautschuk

60

Mischung FDA konform

Neoprene® (CR

60

Silikon (MVQ)

60

Silikon (MVQ)

60

Mischung FDA konform

Als Sonderanfertigung ist bei größeren Abnahmemengen auch eine Anfertigung in anderen Shorehärten möglich.

Bitte beachten Sie dass nicht alle V-SEAL Profile in allen Werkstoffen lieferbar sind.

Durch eine speziell entwickelte Fertigungstechnologie ist es möglich, modifizierte V-Seals mit größeren Durchmessern als die aufgelisteten Abmessungen zu liefern.

V-Seal in Sonderprofilen, wie z.B. Bauform VE, VRE etc. werden vorzugsweise in einvulkanisierter Ausführung gefertigt.

Die V-Seal-Bezeichnung gibt den Nominal-Sitz-Wellendurchmesser in mm an.

V-SEAL aus weiteren Werkstoffen wie PTFE sind ebenfalls als Sonderanfertigung lieferbar.

Fehler und Irrtümer in der Beschreibung vorbehalten.

© 2019 SEALWARE® International Dichtungstechnik GmbH

Eine komplette und aktualisierte Übersicht aller lieferbaren Abmessungen finden Sie unter dem Menüpunkt Lagerliste

error: Alarm: Inhalte sind geschützt!